Drohne für Wildtierrettung - Komplettsystem

Produkt auf Anfrage

Auswahl zurücksetzen
Unverbindlich anfragen

Drohne für Wildtierrettung - Komplettsystem

Beschreibung

Drohne für die Wildtierrettung – Wir bieten Komplettsysteme

Die Wildtierrettung mit Drohnen ist mittlerweile Standard. Die Technologie entwickelt sich aber stets weiter. Die Systeme werden immer kompakter und anwenderfreundlicher. Bei Drone Safety erhalten Sie Komplettsysteme für die Wildtierrettung: von der Drohne über Bodenstation bis hin zu Support und Schulung.

Verwenden Sie hierfür einfach den oben gelisteten Konfigurator. Sie können am Ende noch eine persönliche Notiz ergänzen und weitere Angaben zur Anfrage machen. Ihre Frage ist unverbindlich.

Was verbirgt sich hinter den Optionen?

Sie können oben das Drohnenmodell aussuchen. Neben der Drohne können Sie Angaben zur benötigten Bodenstation machen, darunter welchen Bildschirm Sie einsetzen wollen und wie die Bildübertragung von Smart Controller zum Bildschirm erfolgen soll. Sie können wählen, ob Sie einen Supportvertrag abschließen wollen. Dieser ist empfehlenswert, um in der Saison mit Ausfällen nicht alleine dazustehen. Zuletzt haben Sie die Möglichkeit, eine Schulung und A2-Fernpilotenzeugnis für die Drohnenpiloten mitzubuchen.

Welche Drohne eignet sich am besten für die Wildtierrettung?

Wildtiere sind in den Frühlingsmonaten durch Mähmaschinen und andere landwirtschaftliche Fahrzeuge besonders bedroht. Sie verstecken sich oftmals im hohen Gras und werden durch die Fahrzeuge verletzt. Landwirte schaffen es meist nicht, die Felder vorher abzusuchen, sodass es häufiger zu solchen Vorfällen kommt. Aber mit Hilfe einer Drohne könnten die Wildtiere in den hohen Wiesen entdeckt und so geschützt werden. Was Sie dazu alles wissen sollten, erfahren Sie hier.

Welche Aspekte sollte eine Drohne für die Wildtierrettung erfüllen?

Eine Drohne für das Aufsuchen von Wildtieren muss nicht viele Ansprüche erfüllen. Sie sollte wenig Wartungsarbeiten benötigen, sodass sie immer einsatzbereit ist. Außerdem sollten die Wartungsarbeiten, wenn sie dann doch mal anfallen, einfach zu handhaben sein. Denn schließlich ist der Landwirt mit vielen anderen Dingen beschäftigt. Die Wildtiersuche sollte da den wenigsten zeitlichen Aufwand machen. Ebenso muss auch die Bedienung der Drohne an sich einfach sein. Sie braucht also nicht viele Features, es reicht eine einfache Kamera. Die Drohne sollte überdies zuverlässig sein und einen sicheren Flugstil haben. Besonders groß oder schwer muss sie nicht sein, um die einfache Handhabung zu unterstützen.

Am wichtigsten ist aber, dass die Drohne eine Wärmebildkamera mit ausreichender Auflösung hat. So lassen sich Wildtiere viel besser erkennen, selbst wenn sie im hohen Gras liegen.

Wie hoch sollte die Qualität der Wärmebildkamera sein?

Die Wärmebildkamera ist zwar die wichtigste Funktion der Drohne, jedoch braucht sie nicht von hoher Qualität sein. Auch Wärmebildkameras mit geringer Auflösung wie beispielsweise mit 320 px eignen sich bestens. Für die Wildtiersuche auf einer großen Fläche, ist eine Wärmebildkamera mit 640 px noch etwas praktischer. Durch die höhere Auflösung kann noch besser aus der Höhe gesucht werden. Auf einem Blick kann dann ein ganzes Feld überprüft werden.

Welche Modelle sind für die Suche von Wildtieren empfehlenswert?

Am besten eignet sich das Modell Magic 2 Enterprise von DJI, weil es alle wichtigen Komponenten vereint. Sie hat Plug & Play und eine Auflösung von 640 px, sodass die Drohne auch für besonders große Flächen geeignet ist und die Wildtiersuche schnell abschließen kann.

Ebenso können andere Drohnen auch mit passendem Zubehör wie den 2-Achsen Gimbal Für Mavic 2 oder den FLIR BOSON Mount Light / Advanced / Pro ausgestattet werden. Dabei handelt es sich um Wärmebildsysteme, die man einfach nachrüsten kann.  Die DJI Matrice 300 ist eine alternative Drohne, die ebenfalls eingesetzt werden kann. Jedoch ist sie recht schwer und nicht günstig in der Anschaffung. Sie eignet sich daher eher für den Einsatz von Feuerwehren und anderen Sicherheitsbehörden (BOS).

Abzuraten ist von Drohnensystemen, die von kleinen Herstellern angeboten werden. Sie besitzen keine ausgereifte Technik und sind deshalb nicht zuverlässig. Dies führt oftmals zu teueren Reparaturarbeiten. Auch die Wartungszyklen sind in der Regel häufiger. Die Wartung an sich nimmt viel Zeit in Anspruch. Aufgrund der kleinen Community rund um solche Hersteller, können auftauchende Probleme auch nicht über die Googlesuche geklärt werden. Der Support der Hersteller ist teils nicht vorhanden oder die Antwortzeiten betragen mehrere Wochen.

Zusätzliche Informationen

Drohne

DJI Mavic 2 Enterprise Advanced, DJI Mavic 2 mit FLIR BOSON Advanced, DJI Mavic 2 mit FLIR BOSON Light, DJI Mavic 2 mit FLIR BOSON Pro

Anzahl Akkus

10, 3, 5

Bildschirmlösung

10,1“ mit Stativ, 12,5“ mit Stativ, 7“ mit Stativ, BOS Koffer V2 (15,6“), kein/ eigener Monitor

Bildübertragung

Kabelgebunden, Kabellos

Inbetriebnahme

Eigenständige Inbetriebnahme, Gemeinsame Inbetriebnahme

Inkl. Supportvertrag

Ja, Nein

Schulung & A2-Zeugnis

Ja, Nein